Altersvorsorge? Nein, danke! Wie wär’s denn mit Altersvorfreude?!

Mit meinen 21 Jahren bin ich noch jung und dynamisch. Ich habe genügend Dinge, für die ich problemlos mein Azubi-Gehalt investieren kann. Aber soll ich jetzt schon Geld für den „alten Max“ auf die Seite legen oder reicht ihm das, wenn ich irgendwann später langsam anfange?

Altersvorsorge_Altersvorfreude

Fakt 1: Die gesetzliche Rente im Jahr 2060 wird nicht ausreichen, um meinen Lebensstandard zu halten.
Fakt 2: Um 1.000 Euro private Rente zu erhalten, muss ich in 10 Jahren circa das Doppelte an Monatsbeitrag sparen, als wenn ich jetzt anfangen würde.

Deswegen mein Tipp an euch: Je früher ihr anfangt, für eure Zukunft den ein oder anderen Euro auf die Seite zu legen, desto dankbarer wird euer persönlicher „Rentner“ später einmal sein. In welches „Produkt“ ihr sparen sollt, kann ich pauschal nicht beantworten. Lasst euch dafür von eurem Sparkassenberater in eurer Geschäftsstelle ein auf euch zugeschnittenes Angebot erstellen. So könnt ihr aus der „Altersvorsorge“ eine „Altersvorfreude“ machen!
Allgemeine Informationen zum Thema Altersvorsorge findet ihr auch hier.

Ach übrigens, damit der „alte Max“ später mal nicht zur Miete wohnen muss, spart der „junge Max“ bereits fleißig für dessen Eigenheim.


Dass ich mit diesem Wunsch nicht alleine bin, zeigt folgendes Video. Wie stellt ihr euch euer Leben nach der Arbeit vor? Nutzt die Kommentarfunktion und verratet es uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.