Zinsen bleiben niedrig – Aussitzen für Anleger keine Lösung

Stadtsparkasse Augsburg setzt Veranstaltungsreihe mit DekaBank-Wertpapierexperte Andreas Sonnenfroh fort.

Der Brexit, genauer die beginnenden EU-Austrittsverhandlungen der Briten, und die Politik von Donald Trump sorgen weiterhin für Bewegung an den Kapitalmärkten; unverändert bleiben die niedrigen Zinsen. Wer sich als Anleger im aktuellen Niedrigzinsumfeld nur auf Sparbuch, Tagesgeldkonto oder deutsche Staatsanleihen verlässt, hat keine Chance, damit den Wert seines Realvermögens zu erhalten oder gar zu vermehren.

„Wir wollen einen Blick auf die Hintergründe dieser Entwicklung und mögliche Handlungsoptionen werfen“, so Cornelia Kollmer, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Augsburg, in ihrer Begrüßung zur Motivation des Hauses, das aktuelle Anlageumfeld durch Andreas Sonnenfroh beleuchten zu lassen. „Gleichzeitig wollen wir unseren Kunden einen ganzheitlichen Beratungsansatz, der sich auf die Bedürfnisse und Ziele unserer Kunden ausrichtet, vorstellen“, erklärt Kollmer weiter. „Denn das Wissen und Verstehen der aktuellen Situation ist nur der Anfang. Wir wollen unseren Kunden mit individuellen Analyse- und Lösungsmöglichkeiten den Weg zu einer ausgewogenen Vermögensstrategie aufzeigen.“

Andreas Sonnenfroh gab zunächst einen volkswirtschaftlichen Ausblick. Es sind keine normalen Zeiten, darauf kann man sich schnell einigen. Immer mehr übernehmen die Notenbanken das Kommando an den Finanzmärkten. Am Ende wirken sie jedoch stabilisierend. Vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) setzt weiter auf Krisen- und Deflationsbekämpfung, auch mit umfassenderen Anleihekäufen. Fakt ist, dass uns das historisch niedrige Zinsniveau, insbesondere im kurzfristigen Bereich, noch lange erhalten bleiben wird: Vor 2020 sieht Sonnenfroh keine Anzeichen für eine Anhebung der Leitzinsen. Die Inflation wird aber zum Beispiel durch Energiepreise einen leichten Aufwind bekommen. Das weltweite Wirtschaftswachstum weist große regionale Unterschiede auf. Für 2017 hält Sonnenfroh eine Wachstumsrate jenseits der 3-Prozent-Marke für realistisch und auch die Euro-Zone wächst seit einiger Zeit wieder.

Es gibt also durchaus Anlagechancen an den Kapitalmärkten. Anleger müssen sich aber weiterhin auf Schwankungen, die auch phasenweise stärker ausfallen können, gefasst machen. Um Chancen auf einen realen Vermögenszuwachs zu wahren, ist es höchste Zeit, dass Kunden Anlagealternativen prüfen. Dazu gehören auch Wertpapiere wie z. B. Aktien und Anleihen aus den unterschiedlichsten Bereichen weltweit.

Hier ist die Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch gut investiert. „Unsere Gespräche starten nicht mit einer Produktempfehlung, denn jeder Kunde ist anders. Wir nehmen uns Zeit und beleuchten in einem ausführlichen, systematischen Beratungsgespräch mit unseren Kunden zusammen die Erwartungen, Ziele und Wünsche. Erst wenn diese Eckpfeiler definiert sind, macht es Sinn über Lösungen und Produkte zu sprechen“, so der stellvertretende Regionaldirektor Werner Widmann. In Zeiten bewegter Märkte sei dabei besonders eine breite Vermögensstreuung wichtig und regelmäßige Investitionen helfen, um mit Schwankungen bei Wertpapieranlagen besser klar zu kommen.

Damit löste Widmann dann auch die Fragen der Gäste nach dem „Was muss ich nun tun?“ auf. Im Anschluss hatten alle Kunden die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch mit den Beratern der Sparkasse und dem Referenten der DekaBank weitere Fragen zu klären. Am Ende hieß es: Ein Abend, der sich gelohnt hat. Die Mitarbeiter der Stadtsparkasse wissen aber, dass es mit einem gelungenen Abend nicht getan ist. Wer zufriedene Kunden haben möchte, muss in regelmäßigen Abständen die Entwicklung ihrer Geldanlage überprüfen und mit Ihnen im Gespräch bleiben. Nur so kann man herausfinden, ob sich ihre Erwartungen verändert haben und ob Anpassungen bei der Anlagestrategie notwendig sind.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.