Gelassenheit kann man lernen

Neun Geheimnisse gelassener Menschen, die verriet Professor Dr. Martin-Niels Däfler rund 350 begeisterten Zuhörern der Stadtsparkasse Augsburg. Zu ihrem S-Premium Forum hatte die Sparkasse am Dienstagabend (17. Oktober) traditionell Geschäftspartner und Kunden eingeladen.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Rolf Settelmeier, machte Dr. Walter Eschle (stv. Vorstandsvorsitzender) die Gäste neugierig darauf, mehr über die GEMs, die gelassenen Menschen zu erfahren und dabei auch den ein oder anderen Tipp mitzunehmen.

Denn: neun von zehn Menschen sind nicht gelassen. Diese Aussage stellte Prof. Däfler an den Beginn seines Vortrages. Die gute Nachricht: Gelassenheit entscheidet sich im Gehirn, d. h. sie ist erlernbar!

Was auf jeden Fall dazu gehört ist Bewegung, die als Ausgleich für das körperliche und seelische Wohlbefinden sehr wichtig ist.

Auch Freundlichkeit im Alltag gehört dazu, genauso wie das „Britta-Steffen-Prinzip“. Hierhinter verbirgt sich das Erkennen und Einordnen der Verhältnismäßigkeit von Problemen. Nimmt man als Maßstab z. B. den Weltfrieden, kann es gelingen, die Dinge, über die man sich ärgert oder aufregt, anders zu gewichten und entsprechend einzuschätzen.

Auch die Ratschläge, zu akzeptieren, was nicht zu ändern ist, an belastenden Situationen das Positive zu suchen und im Hier und Heute zu leben bzw. auch öfter mal „nein“ zu sagen, kamen bei den Gästen gut an. Die von Professor Däfler angebotenen ‚Nö!-Postkarten‘, zufällig in (fast) Sparkassen-Rot, gingen weg wie warme Semmeln.

Dass wir alle unterschiedliche Perspektiven haben und den Standpunkt anderer berücksichtigen sollen, legte der Professor für Kommunikation seinen Zuhörern ebenfalls an Herz. Ein einfaches Mittel hierfür ist, öfter mal nach dem „Warum?“ zu fragen um einem Streit oder einer Eskalation zuvor zu kommen.

Humor verlängert das Leben um bis zu 20 Prozent, u.a. aufgrund der Bildung von immunstärkenden Zellen. Das haben Studien herausgefunden und deshalb die Empfehlung des auch als Buchautor erfolgreichen Trainers: Lachen Sie einfach öfter mal!

Dann gelingt es auch möglicherweise leichter, den inneren Frieden herzustellen, der, so der Coach, die Grundlage für alles andere ist. Übersetzt heißt das: dankbar für alltägliche Kleinigkeiten sein, achtsamer durch die Welt zu gehen bzw. auf sich selbst zu achten. Denn: nur wenn es mir gut geht, kann ich gelassen sein und damit auch anderen gut tun. „Wer nicht genießen kann, der wird ungenießbar“, so die Aussage, die dann zum letzten „Ratschlag“ des Abends führte: Genießen Sie das Leben!

Der Stadtsparkassen-Vorstand und der „Professor für Gelassenheit“ mit seinem ‚Methodenkoffer‘: v. l. Dr. Walter Eschle (stv. Vorstandsvorsitzender), Cornelia Kollmer (Vorstandsmitglied), Prof. Dr. Martin-Niels Däfler und Rolf Settelmeier (Vorstandsvorsitzender)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.