Bußgeld- und Punktereform: Was Sie wissen sollten

Seit 1. Mai 2014 ist die neue Bußgeld- und Punktereform gültig – mit einigen Änderungen für Autofahrer. Das Punktesystem wurde vereinfacht und bekommt einen neuen Namen: Aus dem Verkehrszentralregister VZR wird das Fahreignungsregister FAER.

Mit dem neuen Bußgeldkatalog sollen verkehrsgefährdende Verstöße stärker geahndet werden: Die Bußgelder werden um bis zu 100 Prozent erhöht. Beim Fahren ohne passende Plakette in der Umweltzone zahlen Sie daher zum Beispiel künftig 80 Euro. Allerdings entfallen bei dieser Ordnungswidrigkeit die Punkte.

Bußgeldkatalog 2014

Wir haben uns die Änderungen beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung einmal angesehen und für Sie die 5 wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:

  1. Mit Punkten erfasst werden nur noch Verstöße, die die Verkehrssicherheit gefährden.
  2. Bei Verstößen, welche die Verkehrssicherheit nicht gefährden, werden stattdessen die Bußgelder erhöht.
  3. Statt wie bisher 7 definiert das neue Punktesystem nur noch 3 Kategorien, in denen Fahrzeugführer je nach Schwere des Vergehens mit 1, 2 oder 3 Punkten bestraft werden: Schwere Ordnungswidrigkeiten mit 1 Punkt, besonders schwere Ordnungswidrigkeiten mit 2 Punkten und Straftaten im Verkehr mit 3 Punkten.
  4. Punkte verjähren zukünftig getrennt, je nach Schwere des zugrundeliegenden Verstoßes nach 2,5 bis 10 Jahren.
  5. Klare Abstufung bei den Punkten:
    Vormerkung – bis 3 Punkte
    Ermahnung – 4-5 Punkte
    Verwarnung – 6-7 Punkte
    Entziehung – ab 8 Punkten

Der Führerschein ist jetzt also schon bei 8 Punkten weg (bisher 18 Punkte)!


Ein paar Beispiele aus der Praxis:

  • Handyverbot
    Missachtung des Verbots zur Benutzung von Handys während der Fahrt: 60 Euro, 1 Punkt
  • Grünpfeil
    Bei roter Ampel und rechts angebrachtem Grünpfeil vor dem Rechtsabbiegen nicht angehalten: 70 Euro, 3 Punkte
  • 0-Promille-Grenze
    Fahren bei Einnahme eines alkoholischen Getränks in der Probezeit und vor Vollendung des 21 Lebensjahres: 250 Euro, 1 Punkt
  • Geschwindigkeit
    Überhöhte Geschwindigkeit 16-20 km außerhalb geschlossener Ortschaften: 70 Euro, 1 Punkt



Vorausschauendes Fahren ist also weiterhin der beste Weg, um sich vor Punkten, Führerscheinentzug und Idiotentest zu schützen.

Außerdem tritt für Autofahrer ab dem 1. Juli 2014 noch eine weitere wichtige Änderung in Kraft: die Warnwesten-Pflicht.
Alle Änderungen finden Sie hier.

Ein Kommentar zu “Bußgeld- und Punktereform: Was Sie wissen sollten

  1. amnwalt-berlin@gmx.de'
    09.05.2018 bei 22:27

    Achtung: Die Geldbuße für einen sogenannten Handyverstoß ist zwischenzeitlich von 60 EUR auf 100 EUR angehoben worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.